Machtstrukturen & Heldennarrative im Zeitalter der 'neuen Unübersichtlichkeit' - Wie OKRs unser Verständnis von Heldenhaftigkeit verändern können

Wohin wir unsere Aufmerksamkeit auch richten, überall finden wir sie: Heldennarrative. Für eine Welt mit hierarchischen Aufbau- & Ablauforganisationen stellt das Heldennarrativ eine passende Entsprechung dar. Von der mit umfassender Entscheidungsgewalt ausgestatteten Führungsriege wird nachgerade heldenhafte strategische Zukunftsplanung erwartet. Wie aber lassen sich hierarchisch strukturierte Organisationen noch steuern in unserer komplexen Welt des 21. JH? Und wie kommen wir zu einer Form des Handelns, das unserer bewegten Welt angemessen ist? Wir können uns vom Narrativ des einsamen Helden verabschieden. Viele Köpfe begegnen gemeinsam komplexen Anforderungen. Der Vortrag zeigt, wie die Einführung von OKRs als strategische Steuerungsmethode einer Organisation dabei unterstützen kann, das Heldennarrativ aufzugeben. OKRs bieten stete strategische Zielorientierung und fördern progressive Zusammenarbeit aller. Dem individuellen Heldentum wird das Wasser abgegraben. Das ‚Wir‘ wird zur Held*in und gleichzeitig lässt sich womöglich etwas Heroisches lernen, nämlich den sinn- & zielorientierten Zug nach vorne, ohne sich durch ein durchinstitutionalisiertes ‚Wie‘ einzuschränken.

Was lernen die Zuhörer:innen in dem Vortrag?

Anstoß zu Reflexion über Heroismus vs. Postheroismus, dabei das eigene Mindset, aber auch heroische Kultur in Organisationen reflektieren, Wirkmacht von OKRs, sowie die Freiheit, die Arbeitsergebniserreichung selbst & gleichzeitig gemeinsam zu gestalten.

Zielgruppe

Interessierte

Charlotte Koppenhöfer
Charlotte Koppenhöfer

Charlotte Koppenhöfer ist studierte Diplom-Psychologin und akademisch geprüfte Organisationsentwicklerin. Derzeit ist sie für das Verfassen...

45 Minuten Vortrag

Fortgeschritten

Zeit

14:00-14:45
14. Juli


Raum

Session 1


Thema

Kulturwechsel


ID

FMi1.4

Zurück

© 2021 Softwareforen Leipzig